Gelungenes Fest am Vereinsbaum

Die Grefrather Vereinsbaumgemeinschaft, zu der auch der Liederkranz als Gründungsmitglied“ gehört, feiert am 24.09. und 24.09.2017 sein 20. Herbstfest.

Nach der Messe am Samstagnachmittag, die musikalisch vom Liederkranz mitgestaltet wurde, gab es einen Umzug der Vereinsbaum Vereine, Anschließend ging es auf der Bühne mit Musik der Live-Band Old Iron bis spät in der Nacht weiter.
Am Sonntag gestalten die Vereine einen erfolgreichen, unterhaltsamen Nachmittag!

Das 20. Herbstfest startet mit der Messe in der St. Laurentius Kirche!

Die Vereinsbaum-Gemeinschaft lädt zum 20. Herbstfest ein.

Das Festwochenende vom 23. bis 24.09.2017 wird um 17 Uhr mit einer Messe in der St. Laurentius Kirche eingeleitet. Der Liederkranz übernimmt die musikalische Begleitung!

  • Samstag, 18:00 Uhr: Umzug der Vereinsbaumgemeinschaft
  • Samstag, 19.30 Uhr: Open Air – Herbstfest auf dem Marktplatz in Grefrath. Auf der Bühne unter dem großen Fallschirm. Die Band „Old Iron“ freuen sich auf Euch.
  • Sonntag, 12:00 Uhr:  schon geht es auf dem Markt mit einem tollen Programm weiter!

Alle Jahre wieder…. der Nikolaus besucht die Sänger bei ihrer Chorprobe!

Am 08.Dezember 2016 besuchte der Nikolaus die Chorprobe der Liederkranz Sänger. Neben den wohl gesetzten Worten und launigen Ereignissen aus dem letzten Jahr und den obligatorischen „Buckmännern“, gratulierte er, auch im Namen seiner Himmlischen Schar, den Sängern zu ihrem grandiosen Auftritten in Wankum und Süchteln-Vorst!

Ein schwungvoller musikalischer Start in die Adventszeit!

In der bis auf den letzten Platz besetzten Grefrather Pfarrkirche haben die Liederkranz Sänger und ihre musikalischen Begleiter schwungvoll, aber auch besinnlich den Beginn der Adventszeit gestaltet.
Wir sagen Danke an:
Peter Feyerabend für seinen herrlichen Sologesang.
Johannes Herrig und seine „Laurentiusspatzen“ und dem jungen Chor „Aufbruch“ unterstützt von Silke Ehrhard mit ihrem Saxophon.
Bernd Erich Brinkmann und seinem perfekten Streichorchester.
Ralph Hövel, unserem Chorleiter, für die herausragenden Gesamtleitung und sein vorzügliches dirigieren.
Pfarrer Johannes Quadflieg und seinem Team für die freundliche Betreuung.
Unserem Publikum für den wohlwollenden und langen Applaus.
Einen solch schwungvollen, aber auch besinnlichen musikalischen Beginn der Adventszeit gab es noch nie in Grefrath mit dem Benefizkonzert zu Gunsten der Grefrather Tafel von:
MGV Liederkranz, den Laurentiusspatzen, dem Junger Chor „Aufbruch“ und dem Collegium Instrumentale, sowie den Solisten Hans-Peter Feyerabend und Silke Ehrhard (Saxophon)
400 Besucher in der vollbesetzten St.Laurentiuskirche waren begeistert von Manfred Baum, Grefrath. War das am Sonntagabend der Beginn einer neuen Adventszeiteinstimmung im Herzen von Grefrath, in der Laurentiuspfarrkirche? Jedenfalls war das rund 75 minütige Konzert in der bis auf den letzten Platz besetzten Grefrather Pfarrkirche ein sichtbares Zeichen, das gesetzt wurde von den rund 100 Aktiven vor rund 400 Zuschauer. Ein Zeichen das ausdrucksstark war, aber auch Signale nach draußen sendete und bewies, dass man nicht nur Flüchtlingen helfen kann und muss, sondern auch „Menschen vor Ort“, die der Hilfe bedürfen. Menschen, die auf die „Grefrather Tafel“ angewiesen sind. Wenn dann mit dieser guten Tat auch noch hörenswerte Musik verbunden ist und phasenweise mitreißender Chorgesang, dann gab es sozusagen „doppelte Freude.“ Musik muss nicht übersetzt werden, da spricht „Seele zu Seele.“ Vielleicht ist Musik ja auch Gebet. Schon Ludwig van Beethoven hat gesagt: „Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.“ Ein Zeichen von Menschlichkeit wurde an diesem stürmischen Abend gesetzt, der auch Grefrath einen kleinen Orkan bescherte. Nach einleitenden Worten von Pfarrer Johannes Quadflieg war es der fast 150 Jahre alte Grefrather Traditionschor, der MGV Liederkranz, der die ersten musikalischen Zeichen setzte. Gleich zu Beginn erklang mit „Es wird schon gleich dunkel“ ein Lied, im Satz von Johannes Menskes, dem ehemaligen Chorleiter. Gut interpretiert war das Trommellied, welches passend für die Adventszeit ist. Beim Christrosenlied von Robert Stolz mit dem Solo von Robert Stolz hätte man sich gewünscht, dass der Chor sich ein klein wenig mehr zurücknimmt. Am Samstag war das „Lied ohne Worte“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy beim Festakt in der Mülhausener Liebfrauenschule auf dem Klavier zu hören, beim Konzert am Sonntag präsentierte das Collegium Instrumentale gekonnt die Orchesterfassung von B.E. Brinkmann. Der Farbtupfer im Konzertprogramm waren die rund 40 Kinder der Grefrather Laurentiusspatzen unter der Leitung von Johannes Herrig. Da kam Freude auf, da wurde deutlich, dass ausreichend musikalischer Nachwuchs an der Niers vorhanden ist. Mitreißend und nachvollziehbar das „Weihnachts-Wiegenlied“ von John Rutter. Der Chor, der am Sonntagabend vollends zu überzeugen wusste durch die stimmliche Geschlossenheit, aber auch durch die Interpretation war der Junger Chor „Aufbruch“ der Laurentiuspfarre . Sein Highlight am Sonntag war „Listen“ von Joel Raney, bearbeitet für Streicher von Johannes Herrig und mit einem beeindruckenden Saxophon-Solo von Silke Ehrhard aus Grefrath. Am Ende des Konzertes hatte der MGV Liederkranz seinen stärksten Auftritt im Zusammenwirken mit dem Collegium Instrumentale und dem Solisten Hans-Peter Feyerabend mit dem Lied „Transeamus usque Betlehem von Schnabel. Da war Weihnachten den rund 400 Besuchern schon ein kleines Stück näher gerückt. Besser und unterhaltsamer kann die Adventszeit nicht beginnen. Es war ein stimmungsvoller Abend in Verbindung mit der guten Tat.